Webinar-Aufzeichnungen

Schritte zur kürzeren Time-To-Market

Lerne in unserem Webinar wie Du klassische "Bremsfaktoren" identifizierst und die Time-To-Market beschleunigen kannst.

Bremsende Faktoren identizifieren und Time-To-Market gezielt verkürzen!

Als “Time-to-Market” wird der Zeitraum zwischen der dem Konzept under Markteinführung eines Produktes bezeichnet – und natürlich möchten Unternehmen sie so kurz wie möglich halten. Eine kurze Time-to-Market schafft Wettbewerbsvorteile und freut die Finanzabteilung – Produkte amortisieren sich nunmal schneller, wenn zwischen Investitionen und Verkauf wenig Zeit vergeht.

Und so hören Produkt-Teams häufig aus der Geschäftsführung, dass sie sich eine schnellere Time-to-Market wünschen. Aber wo ansetzen, ohne das Risiko eines Imageverlusts bei niedriger Produktqualität zu erhöhen?

In unserem Webinar möchten wir euch daher zeigen, wie ihr systematisch vorgehen könnt, um die Time-to-Market zu verkürzen (oder selbstbewusst die aktuelle Time-to-Market zu verteidigen).

Die Themen die wir im Webinar behandeln sind:

  • Typische Ursachen für eine suboptimale Time-to-Market
  • Tipps zur Selbstdiagnose: “Wo können wir besser werden?”
  • Dedizierte “Knotenlöser” je nach Ursache

Scrolle ans Ende der Seite um zum Webinar zu gelangen!

Ansonsten findest Du hier schonmal einige wichtige Tipps aus dem Webinar.

Was ist die “Time-to-Market” eigentlich?

Die Time-To-Market ist der Zeitraum zwischen Produktidee/Produktkonzept und der tatsächlichen Markteinführung, also dem Produkt-Launch. In diesem Zeitraum muss das Marktpotenzial untersucht, Bedürfnisse analysiert, Anforderungen gesammelt und das Produkt entwickelt und geprüft werden. Und zu einem erfolgreichen Produktlaunch gehören dann noch weitere Aktivitäten wie zB. die Entwicklung von Marketing-Konzepten und die Durchführung Vertriebs- und Channel-Trainings.

Es ist also viel zu tun und viele Räder müssen ineinandergreifen, denn natürlich möchten Unternehmen und Produktmanagement-Teams diesen Zeitraum der “Time-To-Market” kurz halten.

Welche Vorteile hat eine kurze Time-To-Market?

Eine kurze Time-To-Market hat zahlreiche klare Vorteile für die Wirtschaftlichkeit und Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen.

Zu den größten Vorteilen gehören:

  • Schnellere und höhere Umsätze (durch Wettbewerbsvorteile)
  • Geringere Kosten durch eine schnellere Umsetzung
  • Das Erreichen von zahlungskräftigeren Kundengruppen (da der Wettbewerb weniger intensiv ist)
  • Höhere Kundenzufriedenheit
  • … und damit natürlich eine höhere Profitabilität des Unternehmens

Viele Gründe also, die dafür sprechen, der Time-To-Market besondere Aufmerksamkeit zu widmen!

Welche Faktoren verlängern die Time-To-Market?

Es gibt zahlreiche Gründe, warum sich die Zeit zwischen Konzept und Markteinführung im Unternehmen “wie Kaugummi” ziehen kann und wir haben viele davon bei unseren Kunden beobachtet und ihnen dabei geholfen, sie zu verringern.

Die klassischen Gründe für eine längere Time-to-Market sind:

  • Zuviele parallele Projekte
  • Zuviel Perfektionismus (bzw. kein Verständnis für das MVP)
  • Fehlende Abstimmung zu Bedürfnissen und Anforderungen
  • Fehlende Kapazitäten und “Bottlenecks”
  • Unklare Prozesse und Entscheidungswege
  • Hohe technische Schuld oder “Bauen ohne Architekten mit Weitsicht”

Wie im Schaubild erkennbar ist, sorgt eine kürzere Time-to-Market für höhere Umsätze (durch zahlungskräftigere Kunden und geringere Wettbewerbsintensität). Zugleich sind die Kosten bei einer schnelleren Markteinführung durch die starke Fokussierung der Ressourcen zwar punktuell höher, insgesamt aber auf gleichem oder sogar geringerem Niveau wie bei einem längeren Zeitraum bis zum Produkt-Launch.

Du willst erfahren, wie Du die Time-To-Market verkürzen kannst? Dann schau unser Webinar!

So bewerten uns unsere Teilnehmer.